Zum Inhalt springen

Seniorensport  

Bericht von den Hessischen Einzelmeisterschaften der Senioren 2012/2013 in Hochheim

Kerstin Segeth (TSV Langstadt) und Hans-Jürgen Fischer (TG Obertshausen) gewinnen bei ihrer ersten Teilnahme die Königsklasse der Hessischen Seniorenmeisterschaften 2012/2013 in Hochheim.

Doppel Hans-Jürgen und Ernst Fischer

(RALE) In Hochheim haben am Wochenende vom 15. bis 17. März 213 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in sieben Altersklassen plus zwei Sonderklassen der B-Senioren die Hessenmeister ausgespielt. Außerdem wurden bei diesen Hessischen Seniorenmeisterschaften auch die Spielerinnen und Spieler  ermittelt, die den HTTV bei den nächsten Deutschen Meisterschaften der Senioren vom 18. bis 20. Mai 2013 in Bielefeld (WTTV) vertreten.

Die dreitägige Veranstaltung begann am Freitagnachmittag (15. März) mit den Altersklassen Ü70, Ü75 und Ü80. In diesen drei Altersklassen mussten nur in der Ü70-Klasse auch die Damen an die Tische, da wir in  dieser Klasse eine Quote von zwei Spielerinnen für die Deutschen Meisterschaften haben und mit Ute Reitemeier (SG 58 Dillenburg), Ingrid Schmitt (SV Erbach) und Karola Haenisch (TLV Eichenzell) drei Bewerberinnen gemeldet hatten. Ute Reitemeier und Ingrid Schmitt vertreten den HTTV bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften. 

In den drei Altersklassen der Herren starteten 52 Teilnehmer, dies ist trotz der vielen verletzungs- bzw. krankheitsbedingten Absagen eine Steigerung um einen Spieler. Nachdem in allen Klassen die Endrundenteilnehmer in der Gruppenphase ausgespielt waren, wurden in K.O.-Spielen die Meister ermittelt. In der 70er-Klasse setzte sich Norbert Küster (TG Unterliederbach) im Endspiel gegen Amir Safainia (Tura Niederhöchstadt) durch. Küster konnte damit beim zweiten Start in dieser Altersklasse seinen Titel verteidigen. Den dritten Platz belegte Karl-Heinz Schmitz, der im letzten Jahr Hessenmeister in der Ü65-Klasse wurde. Er setzte sich im Spiel um Platz drei gegen Hans Jung (SV Erbach) durch. Somit können wir in dieser Altersklasse zwei Damen und drei Herren bei den Deutschen Meisterschafen melden.

In der Klasse Ü75 setzte sich wieder der Abonnement-Meister Hartmut Schnell (TV Kesselstadt) gegen Horst Weigelt (TTC Burghasungen) durch. Gemeinsame Dritte wurden Erhard Landenfeld (BC Nauborn) und Berthold Peschke (SC Waldgirmes). Da Horst Weigelt leider nicht bei den Deutschen Meisterschaften starten kann, sind Hartmut Schnell, Erhard Landenfeld und Berthold Peschke für diese Meisterschaften qualifiziert. Im Damenbereich vertritt Anita Kück (SGK Bad Homburg) den HTTV.

In der Altersklasse der ältesten Spieler kam es im Endspiel zum immer jungen Duell zwischen Dr. Hanskarl Emmerich (SVH Kassel) und Friedrich Rössler (Tura Niederhöchstadt). Genau wie im letzten Jahr setzte sich Dr. Hanskarl Emmerich ohne Probleme durch. Den dritten Platz errang Otto Rau (TTV Topspin Lorsch), der noch auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften hofft – in diesem Jahr haben wir leider nur zwei feste Quotenplätze. 

Am Samstagmorgen starteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 50er-Klasse. Vorjahressiegerin Cornelia Bienstadt (TV Wehen), die im zweiten Jahr in dieser Altersklasse an den Start ging, setzte sich in den Gruppen und K.O.-Spielen ungefährdet durch und konnte ihren Titel verteidigen. Den zweiten Platz belegte Margret Söthe (Kasseler Spvvg Auedamm), die sich im Halbfinale gegen die Neu-Fünfzigerin Jutta Hafner (DJK-TTC Ober-Roden) in 5 Sätzen durchsetzte. Hafner belegte mit Margit Renger (TV Großkrotzenburg) gemeinsam den 3. Platz. Den fünften Startplatz in dieser Klasse errang Sigrid Kaiser (Kasseler Spvvg Auedamm). Cornelia Bienstadt konnte, wie im letzten Jahr, dreimal Titelträgerin der Ü50-Damen werden; sie gewann an der Seite von Jutta Hafner den Titel im Doppel und mit Peter Beck im Mixed-Wettbewerb.

Im Herrenbereich der 50er-Klasse wurde Peter Beck (TSV Besse) zum ersten Mal Hessenmeister. Im Endspiel setzte er sich gegen den letztjährigen Hessenmeister und Vizemeister der Deutschen Meisterschaften, Klaus Scherb (SVH Kassel), durch. Kay Seyffert (TTC Elz) und Ralf Lenze (TuS Weißenborn) belegten gemeinsam den dritten Platz. Die restlichen Startplätze für die Deutschen Meisterschaften erkämpften Armin Schmidt (SV RW Leimsfeld), Hamidrezah Ehteshamzadeh (TTC Dornbusch/Niederursel) und Leo Weiss (TG Unterliederbach). Außer dem Einzeltitel gewann Peter Beck auch den Titel im Herrendoppel mit Kay Seyffert und den Mixed – Titel mit Cornielia Bienstadt.

Die 26 Starter der Ü65-Klasse griffen dann am Samstagmittag ins Geschehen ein. Hessenmeister in dieser Klasse wurde der „Alte Hase“ Oswald Flore, der bei den Deutschen Meisterschaften 2010 in Berlin den 3. Platz belegte. Er setzte sich im Endspiel gegen Johannes Dönges durch, der in diesem Jahr zum ersten Mal in dieser Altersklasse an die Tische gehen konnte.

Gemeinsame Dritte wurden Manfred Hoffmann (TTC Burghasungen) und Jürgen Schindler (TTC Mörfelden) die neben den Endspielteilnehmern ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert sind.

Da sich auch vier Damen in der Ü65-Klasse gemeldet hatten, mussten sie die Hessenmeisterin und die restlichen zwei Teilnehmerinnen ermitteln, die den HTTV in Bielefeld vertreten. Den ersten Platz belegte Christel Locher (TG Mittel-Gründau) vor Gertrud Ruge (VFL Lauterbach) und Inge Grubmüller (TVL Eichenzell).

In den 40-B-Konkurrenzen waren weniger Teilnehmer am Start als im letzten Jahr – dies betraf auch die 50-B-Konkurrenz, die am Sonntag ausgetragen wurde. Bei den Damen setzte sich Monika Wittwer (KSV Klein-Karben) vor Beatrix Pfaffendorf (TTC RW Biebrich) und Gabriele Klis (TSG Oberradd) durch. Bei den 40-B-Herren waren immerhin neun Spieler am Start – im Endspiel setzte sich Uwe Terwey (TSV Langstadt) gegen Thomas Frank (TSG Pfaffenwiesbach) durch.  In der Ü50-B-Konkurrenz wurde, wie im letzten Jahr,  Doris Hallstein (TV Seeheim) Hessenmeisterin im Damen-Einzel. Bei den Herren setzte sich der favorisierte Michael Masur (SV Al. Königstädten) gegen Mario Bonté (TSV Wetterburg) durch. Beide B-Klassen (40B und Ü50B) enden auf der Hessenebene, hier wurden also keine Teilnehmer für die Deutschen Seniorenmeisterschaften ermittelt.

Hessenmeister in der 60er-Klasse wurde Hans Joachim Clara (TTC Heppenheim) im Endspiel mit 3:2 Sätzen gegen Werner Englisch (TTC Elz), der in diesem Jahr aus der 50er-Klasse in 60er-Klasse „hochgerückt“ ist. Clara musste bereits ein sehr knappes Viertelfinalspiel gegen Bernd Möhring bewältigen. Hier konnte er im dritten Satz einen Matchball abwehren und gewann das Spiel noch mit 3:2 Sätzen, wobei vier der fünf Sätze in der Verlängerung entschieden wurden (beide Spieler haben 10 bzw. mehr Punkte erreicht). Gemeinsame Dritte wurden Peter Eucker (TTG Büdingen-Lorbach) und Dieter Holzapfel (TG Unterliederbach), der im letzten Jahr bei den Deutschen Meisterschaften Vizemeister wurde. Ebenfalls qualifiziert für die Deutschen Meisterschaften in Bielefeld sind Wolfgang Reschke (TuS Breithardt) und Jürgen Ernst (SC Eintr. Oberursel). In diesem Jahr mussten auch die Damen Ü60 bei den Meisterschaften antreten. Hessenmeisterin wurde Hildegard Georgi (TV Kesselstadt) vor Petra Kirchner (TTC Salmünster) und Ursula Anschütz (TGS Ehlhalten). Clara gewann ebenfalls den Doppeltitel mit Hans Werner Büchler (SG Arheilgen) nach einen 0:2 Satzrückstand mit 3:2 gegen Werner Englisch/Dieter Holzapfel. Dreifache Titelträgerin bei den Damen Ü60 wurde Hildegard Georgi; sie gewann außer dem Einzeltitel auch den Titel im Doppel mit Petra Kirchner und im Mixed mit Dieter Holzapfel.

Mit den „Jüngsten“ der Senioren wurden am Sonntag die Meisterschaften abgeschlossen.

Bei den Damen der Ü40-Klasse waren leider nur zehn Spielerinnen in Hochheim am Start. Allein drei Teilnehmerinnen der letztjährigen Deutschen Meisterschaften mussten diese Meisterschaften verletzungs- bzw. krankheitsbedingt absagen. Somit hatten die Oberligaspielerinnen Kerstin Segeth (TSV Langstadt), die zum ersten Mal bei den Seniorinnen am Start war, und Ellen Smolka (TTC Langen) „leichtes Spiel“ auf ihrem Weg ins Finale. Den Titel konnte sich dann Kerstin Segeth in drei Sätzen sichern. Smolka/Segeth setzten sich dann gemeinsam im Doppel klar in drei Sätzen gegen Drachenberg/Berghausen (TTC Mörfelden) durch.

Im Dameneinzel wurden Silke Cezanne (SV RW Walldorf) und Petra Drachenberg (TTC Mörfelden) gemeinsame Dritte.

Ihren dritten Titel gewann Kerstin Segeth an der Seite von Ernst Fischer (TG Obertshausen) im Mixed – sie besiegten im Endspiel Silke Cezanne (SV RW Walldorf) und Matthias Ruppert (TTC Lampertheim) in drei Sätzen.

Dieses Spiel war dann auch der Beginn der Fischer-Festspiele.

Die Brüder Hans-Jürgen (Hansi) und Ernst Fischer beherrschten die Senioren-40-Klasse!

Im Vorfeld wurde schon allseits spekuliert, ob ein Spieler der insgesamt 30 Starter Hansi (ehemaliger Nationalspieler) und Ernst Fischer Paroli bieten kann.  Im Doppel begeisterten sie mit hochklassigen und auch teilweise sehr langen Ballwechseln die Zuschauer und erreichten erwartungsgemäß das Doppelfinale; hier setzten sie sich gemeinsam mit 3:1 Sätzen gegen Ahmet Topal/Matthias Ruppert (TTC Lampertheim) durch um dann anschließend im Einzel gegeneinander den diesjährigen Hessenmeister zu ermitteln. Im Einzelendspiel setzte sich, ebenfalls erwartungsgemäß, Hansi gegen seinen jüngeren Bruder Ernst mit 3:0 durch. Mit Hansi und Ernst Fischer (letztjähriger Dritter der Deutschen Meisterschaften im Einzel) führen zwei Spieler der Extraklasse die Delegation des HTTV an. Beide können sich sowohl im Doppel als auch im Einzel berechtigte Hoffnungen auf den Titel bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften machen.

Gemeinsame Drittplatzierte wurden Matthias Ruppert (TTC Lampertheim) und Piotr Frackowiak (TTC Elz), die beide für ihre Vereine in der Oberliga an die Tische gehen. Zwei weitere Plätze erkämpften sich Andreas Stark (TTC Langen) und Ulf Kepper (SV Al. Königstädten).

Im Verlauf der drei Turniertage wurden ausgiebige Schlägerkontrollen durchgeführt. Hierbei waren auch einige Schläger zu beanstanden. Ich werde zeitnah Informationen an die Teilnehmer dieser Seniorenmeisterschaften senden, damit bei zukünftigen Kontrollen weniger Gründe für Beanstandungen auftreten. Nachfolgend nur ein Beispiel für eine Beanstandung: Ein Spieler wurde für die Schlägerkontrolle ausgelost - der Vorhandbelag hatte eine Gesamtdicke von 4.17 mm (erlaubt sind max 4.0 mm). Guter Rat war teuer, denn der Aktive hatte keinen Ersatzschläger dabei.  Da keine Ausdünstungen von Lösungsmitteln fest zu stellen waren, war der Racketcontroller damit einverstanden, dass der Vorhandbelag vom Holz entfernt und anschließend die Klebeschicht abgerubbelt werden konnte. Auf dem Bild ist der „Klebstoffball“ abgebildet, der vom Belag entfernt wurde. Nachdem der Belag mit wasserlöslichem, weißem Kleber auf dem Schlägerblatt aufgebracht wurde, betrug die Belagdicke nur noch 3.86 mm und somit war dann auch der Schläger nicht mehr zu beanstanden.  

Abschließend stellen wir fest, dass die Leistungen in den einzelnen Altersklassen von Jahr zu Jahr immer besser werden. Der Grund dafür: Leistungsstarke Spielerinnen und Spieler steigen neu in die jüngste Alterskonkurrenz ein und bereits etablierte leistungsstarke Spielerinnen und Spieler rücken in ältere Altersklassen vor. Das ist erfreulich, denn je hochklassiger die Felder auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene im HTTV-Bereich besetzt werden können, desto größer sind die Chancen sich auch bei den Deutschen Meisterschaften durchzusetzen.

Dennoch mussten wir Damenbereich mit weiteren Rückgängen zurechtkommen. Waren es im letzten Jahr noch 42 Teilnehmerinnen in fünf Spielklassen, sind in diesem Jahr nur 43 Teilnehmerinnen in sieben Spielklassen angetreten.  Wir müssen uns mögliche Konzepte überlegen, wie der Rückgang der Teilnehmerinnen aufgehalten werden kann – dies betrifft auch die Ligen der Verbandsrunde. 

Im nächsten Jahr werden die Hessischen Meisterschaften vom 14. bis 16. März in Crumstadt (Bezirk Süd) ausgetragen.

Die Seniorendelegation wird mit mehr als 50 Aktiven den Weg nach Bielefeld antreten. Auch in diesem Jahr werden die Spielerinnen/Spieler ihr Bestes geben, um möglichst viele gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen zu können.

Wir vom Seniorenausschuss drücken allen Aktiven die Daumen, dass sie bis zu den Deutschen Meisterschaften verletzungsfrei bleiben und eine gute Anreise haben, damit sie die Leistung abrufen können, die jeder im optimalen Fall bringen kann.

Ressortleiter Seniorensport HTTV
Raimund Lenges

Doppel Hans-Jürgen und Ernst Fischer
Ernst Fischer
Ernst Fischer
Hans-Jürgen Fischer
Hans-Jürgen Fischer
Kerstin Segeth
Kerstin Segeth
Klebereste
Klebereste

Aktuelle Beiträge

Breitensport

JOOLA-Sommercamp 2020 - Jetzt anmelden!

Es ist wieder soweit, nachdem das Sommercamp aufgrund des Hallenneubaus in diesem Jahr leider ausfallen musste, kann im nächsten Jahr vom...

Partner und Sponsoren