Zum Inhalt springen

Seniorensport  

Hessischen Mannschaftsmeisterschaften der Seniorinnen/Senioren

33 Mannschaften kämpfen am Sonntag um die Qualifikation für die "Deutschen"

In diesem Jahr finden die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren im Sonntag, dem 22. April, in Lampertheim statt. Für die Durchführung hat sich der TTC Lampertheim bereiterklärt. In diesem Jahr sah es am Anfang nach einem Teilnehmerrekord aus. Doch nach und nach haben Mannschaften abgesagt und keine Nachrücker waren mehr verfügbar. Auf jeden Fall werden wir mehr Meldungen verzeichnen können als im letzten Jahr. Es werden, momentaner Stand, 33 Mannschaften teilnehmen, davon 11 Seniorinnen- und 22 Seniorenmannschaften. Diese 33 Mannschaften werden in jeweils vier Altersklassen (Ü40, Ü50, Ü60 und Ü70) ihre Meister ermitteln.

Die Hessenmeister in jeder Altersklasse qualifizieren sich direkt für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 2./3. Juni 2018 in Langenselbold.

Außer der Senioren 70-Mannschaft vom KSV Niesig (verletzungsbedingte Absage), nehmen alle Hessischen Mannschaftsmeister des letzten Jahres teil (TTC Langen – Seniorinnen 40, 50 und 70, Kasseler Spvgg Auedamm – Seniorinnen 60, SV Viktoria Preußen – Senioren 40, TTC Höchst/Nidder – Senioren 50, TG Unterliederbach – Senioren 60).

Dies ist die zweite Hessische Mannschaftsmeisterschaft nach der Einführung der doppelten Spielberechtigung für den Mannschaftssport im Seniorenbereich (SBSM). In diesem Jahr sind mehr Spielerinnen/Spieler bereit gewesen, ihre SBSM  an einen anderen Verein zu geben. Die Beweggründe hierfür sind in vielen Fällen, dass Mannschaften überhaupt gemeldet werden können, so z.B. bei Horst Führ und Eberhard Stippich (SV Unshausen – Senioren 70), Peter Eucker und Jürgen Hees (TTV Gründau – Senioren 60), Johannes Dönges und Helmut Wolter (TFC Steinheim – Senioren 70), Helmut Brötz (SV Al. 1907 Königstädten – Senioren 70) sowie Rudolf Friedrich (TG Unterliederbach – Senioren 70).

Dann gibt es Spieler, die die SBSM gewechselt haben, um einem Verein den Start einer Seniorenmannschaft zu ermöglichen, die zumindest auf Hessenebene um den Meistertitel kämpfen kann und die Chance hat, sich für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften zu qualifizieren; so z.B. Uwe Layh und Hans-Joachim Clara (SV Darmstadt 98 – Senioren 60), Reinhold Braun (SV Al. Königstädten – Senioren 50), Silke Cezanne (TV Sterzhausen – Seniorinnen 40), Manfred Werner und Thomas Woldt (TTC Sebbeterode-Winterscheid – Senioren 70), Peter Beranek und Marc Rindert (TG Langenselbold – Senioren 40), Joachim Warlies und Günter Weil (TTV Burgholzhausen – Senioren 70).

Dann gibt es noch zwei Spieler, die ihre SBSM aus alter Verbundenheit zu ihrem ehemaligen Verein gewechselt haben, diese sind Dieter Holzapfel und Bernd Möhring (TG Unterliederbach). Wir vom Seniorenausschuss begrüßen diese Regelung, wenn sie dazu dient, dass Spielerinnen/Spieler in Seniorenmannschaften spielen möchten, dies aber im Stammverein, für den sie die Spielberechtigung für den Erwachsenen-Einzel- und -Mannschaftssport haben, nicht durchführen können. Wenn jedoch Mannschaften zusammengesucht werden, nur um evtl. einmal Deutscher Mannschaftsmeister zu werden, ist dieses Konzept als fragwürdig zu bezeichnen.

So spielen bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Langenselbold für die 40er-Mannschaft des Oldenburger TB drei ehemalige Nationalspieler: Peter Franz, Torben Wosik und Thomas Keinath (der einzige Spieler, der alle Spielberechtigungen an den Oldenburger TB gegeben hat, ist Peter Franz, da er von einem französischen Verein (AS Pontoise-Cergy TT) seine Seniorenmannschaftsspielberechtigung nicht an einen Deutschen Verein geben kann. Hinzu kommen noch der ehemalige Bundesligaspieler Jochen Lang und der 3. Liga-Spieler Andy Römhild. Jetzt kommt noch der Knaller: Damit der Oldenburger TB bei den Senioren 50 seinen Meistertitel aus dem vergangenen Jahr mit einem noch klareren Ergebnis verteidigen kann, haben sie noch die ehemaligen Welt- und Europameister Jan Ove Waldner, Mikael Appelgren und Steffen Fetzner (der bereits im vergangen Jahr in der Senioren-40-Mannschaft mitgespielt hat) verpflichtet, die neben den Bundesligaspielern Nico Popal, Heiko Wirkner und Wang Yangsheng (er war norwegischer Nationalspieler) an die Tische gehen werden. Wir finden es sehr spannend, ob und wie sich die speziell zusammengestellten Mannschaften gegen die etablierten Vereinsmannschaften behaupten werden.

Für das Turnier qualifiziert sind nicht nur die jeweiligen Mannschaftsmeister der vier Tischtennisbezirke des HTTV, sondern auch die Hessenmeister und die im vorderen Bereich platzierten Teams bei den Deutschen Meisterschaften 2017 in Schwarzenbek. Der ausrichtende Bezirk darf jeweils zusätzlich eine Mannschaft pro Altersklasse melden. Die Mehrzahl der Mannschaften sind vom Bezirk Süd gemeldet (16 Mannschaften), gefolgt vom Bezirk Mitte mit 7 und den Bezirken Nord und West mit jeweils 5 Mannschaften. Wir wünschen uns, dass wir es mal schaffen, in allen Altersklassen der Seniorinnen und Senioren jeweils 6 Mannschaften am Start zu haben.

Im Turnier werden zwei Spielsysteme gespielt: Die Senioren spielen mit Dreierteams (mod. Swaithlingcupsystem - Pokalsystem), während die Seniorinnen in Zweierteams (Corbilloncup) gegeneinander antreten. Da keine Altersklasse mit geplanten 6 Mannschaften antreten kann, werden die Seniorinnen 40 und 50 in dem jeweils einen Gruppenspiel die Reihenfolge für das Halbfinale ausspielen; Die Seniorinnen 60 von Kasseler Spvgg Auedamm und TV Roßdorf müssen nur das Finale absolvieren und die Seniorinnen 70 vom TTC Langen haben sich automatisch den Meistertitel gesichert und sind schon für die Deutschen in Langenselbold qualifiziert. Die Senioren 40 ermitteln in einem Gruppenspiel die Reihenfolge und demzufolge auch die Halbfinalpaarungen. Erfreulicherweise sind in den Senioren-Altersklassen 50, 60 und 70 jeweils 6 Mannschaften gemeldet – in diesen können wir nach dem geplanten Gruppensystem spielen.

Auch wenn alle möglichen Mannschaften am Start sind, werden die Spielerinnen und Spieler mit Sicherheit ihr bestes Tischtennis zeigen, um ihren Verein bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im „heimischen“ Langenselbold würdig vertreten zu können. Zuschauer sind gerne eingeladen, am Sonntag, dem 22. April 2018 in die Hans-Pfeiffer-Halle, Weidweg 4, 68623 Lampertheim zu kommen. Mit Sicherheit werden alle Zuschauer spannende und hochklassige Spiele erleben können.

Die teilnehmenden Mannschaften:

Seniorinnen:

Altersklasse Ü40: TTC Langen*, DJK BW Münster, TSV Langstadt (S), TV Sterzhausen (N)

Altersklasse Ü50: TTC Langen*, TuS Griesheim (S), TTC Salmünster (M), TTF Oranien Frohnhausen (W)

Altersklasse Ü60: Kasseler Spvgg Auedamm* (N), TV Roßdof (M)

Altersklasse Ü70: TTC Langen* (S)

Senioren:

Altersklasse Ü40: SV Viktoria Preußen*, SV Eberstadt (S), TG Langenselbold (M), TSG Eddersheim (W)

Altersklasse Ü50: TTC Höchst/Nidder*, TV Hochstadt (M),SV Al. Königstädten, TV Bieber (S) ,SV Vikt. Unshausen (N), TTC Elz (W)

Altersklasse Ü60: TG Unterliederbach*, SV Darmstadt 98, TSV Ellenbach (S), TTV Gründau (M), FSK Lohfelden (N), SC Eintracht Oberursel (W)

Altersklasse Ü70:  TTC Steinheim (M), TTC Sebbeterode-Winterscheid, SV Vikt. Unshausen (N), SV Al. Königstädten, TG Unterliederbach (S), TTV Burgholzhausen-Köppern (W)

*Vorjahressieger

Raimund Lenges (Ressortleiter Seniorensport)

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren