Zum Inhalt springen

Sonstiges  

Landessportbund weiht neue Doppelhalle ein

Ruwen Filus und Fan Bo Meng waren einer der "Programmpunkte". Mit ihrer Showeinlage zeigten sie den geladenen Gästen ein paar Schmankerl aus ihrem Repertoire.

Autor:

Bereichsleiter und Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit

©Landessportbund Hessen

Der Landessportbund Hessen e.V. (lsb h) hat in Frankfurt mit einer Feierstunde seine neue doppelstöckige Sporthalle eingeweiht. Mit dabei waren auch die beiden Spieler des TTC Röhnsprudel Fulda-Maberzell, Ruwen Filus und Fan Bo Meng, die ein paar Kostproben ihres Könnens gaben, die von HTTV-Landestrainerin Katharina Sabo kommentiert wurden.  

Die Gesamtkosten des Projekts summieren sich auf rund 12 Mio. Euro. Von den neu geschaffenen Kapazitäten werden der Bundesstützpunkt Tischtennis, die Athleten der Bundes- und Landeskader, die vom Olympiastützpunkt Hessen betreut werden, aber auch Sportverbände und Sportvereine profitieren. Zudem werden hier Teile der Übungsleiterausbildungen durchgeführt. In einem Anbau der Halle ist ein Athletik-Zentrum des Olympiastützpunkts Hessen mit großzügigen Einrichtungen zu Diagnostik, Analytik und Training untergebracht.

Die neue Doppelhalle ist 48 Meter lang und 45 Meter breit.  Die Gesamthöhe beträgt 15,47 Meter. Die Halle umschließt eine Grundfläche von 4.950 Quadratmetern. Der umbaute Raum misst 32.800 Kubikmeter. Die neue Sporthalle des Landessportbundes ist eine von insgesamt nur fünf doppelstöckigen Sporthallen in Hessen. Mit dem Neubau hat der Dachverband des hessischen Sports auf die gestiegene Nachfrage nach Hallenkapazitäten in der lsb h-Sportschule reagiert.
Der Präsident des Landessportbundes, Dr. Rolf Müller, dankte in seiner Begrüßung allen Beteiligten für ihre engagierte Arbeit. Sein besonderer Dank galt dem Land Hessen, das sich mit 4 Millionen Euro am Hallenbau beteiligte, der Stadt Frankfurt, die 1 Million Euro beigesteuert hat und dem Bund, der das Projekt mit 1,5 Millionen Euro unterstützt hat. „Wir investieren damit in die Grundstruktur des hessischen Sports und in das Sportland Hessen. Wir unterstützen konkret unsere Vereine und Verbände. Wir erweitern das Sportraumangebot hier in Frankfurt. Wir schaffen für unseren Olympiastützpunkt ein Athletikzentrum. Wir investieren in die Zukunft des Sports“, betonte der Präsident die Reichweite des Projekts.
Dem stimmte auch Jens-Uwe Münker vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport zu: „Der Sport ist kein Bittsteller, hat Dr. Müller während des Hauptausschusses gesagt und dem kann ich nur zustimmen: Sport hat Verfassungsrang und deshalb unterstützen wir den Sport hier in Hessen. Das betrifft den Breitensport, den Gesundheitssport, Ausbildungen und natürlich auch den Spitzensport. In all diesen Bereichen sehen wir den Landessportbund als verlässlichen Partner.“
Auch der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank betonte in seinem Grußwort den Stellenwert des Sports und die gute Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Hessen: „Wir sind von der guten Arbeit des Landessportbundes überzeugt“, sagte Frank. „Wir haben eine gemeinsame Mission, wir wollen, dass Menschen Sport treiben, und zwar in der Familie des organisierten Sports mit ihren Werten. Es ist nämlich ein Unterschied, ob ich monatlich 50 Euro per Lastschrift von der Muckibude einziehen lasse, oder gemeinsam mit anderen in einem Verein Sport treibe oder mich dort sogar ehrenamtlich engagiere.“

Von den neuen Hallen wird auch der HTTV erheblich profitieren. In einem Hallendrittel wird eigens ein roter Boden verlegt, der es den Spielerinnen und Spielern noch mehr ermöglicht unter Profibedingungen zu trainieren. 

Aktuelle Beiträge

Breitensport

JOOLA-Sommercamp 2020 - Jetzt anmelden!

Es ist wieder soweit, nachdem das Sommercamp aufgrund des Hallenneubaus in diesem Jahr leider ausfallen musste, kann im nächsten Jahr vom...

Partner und Sponsoren