Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Bad Homburgs Neue Benno Oehme und Cedric Meissner stark

Auftaktturnier des „Düsseldorf Masters“ 2021

©Rolf Schäfer

Zehn Monate nach seiner erfolgreichen Premiere feiert die Turnierserie „Düsseldorf Masters“ ihre Fortsetzung. Auch 2021 sind wieder deutsche und internationale Weltklassespieler vertreten, der Austragungsmodus hingegen wurde verändert. Sechs Talente aus den DTTB-Kadern fordern jeweils zwei Asse heraus, die direkt für das Halbfinale gesetzt sind.

Der für SWE Borussia Düsseldorf spielende Schwede Anton Källberg ist der Sieger des Auftaktturniers des „Düsseldorf Masters“ 2021. Der Skandinavier setzte sich im Finale mit 3:1 gegen Afrikameister Omar Assar durch. Bis Ende Mai fordern bei der Turnierserie im ARAG CenterCourt nahezu jeden Sonntag Talente des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) zwei direkt in das Halbfinale gesetzte Weltklassespieler heraus. Bei den sechs deutschen Startern sorgte Benno Oehme (TTC OE Bad Homburg) für eine Überraschung.

Anton Källberg, der sich seit Monaten in den Pflichtspielen in bestechender Form präsentiert und zuletzt auch beim WTT Star Contender in Katar für Furore sorgte, behauptete sich im Finale gegen den inzwischen in Hennebont (Frankreich) unter Vertrag stehenden Ex-Borussen Assar mit 5:11, 11:8, 11.1 und 12:10. Der Weltranglisten-53. war zufrieden mit seinem Match gegen den elf Positionen besser notierten Afrikaner: "Im ersten Satz war ich noch nicht richtig im Spiel. Der zweite lief dann schon besser. Wir haben viele längere Ballwechsel ausgetragen und im weiteren Verlauf wurden auch meine Aufschläge besser, zudem habe ich genauere Platzierungen gespielt. Natürlich hatte etwas Glück, aber es war ein insgesamt ein gutes Spiel von mir."

In glänzender Form präsentierten ich die beiden Bad Homburger Neuzugänge Benno Oehme, der vom TTC RöhnSprudel Fulda-Maberzell wechselte, und Cedric Meissner, der vom FSV Mainz 05 zu den Badstädtern kam. Beide wurde ungeschlagen in der Vorrunde Gruppensieger.

Benno Oehme bezwang Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) und Tobias Sältzer (TTC Zugbrücke Grenzau) jeweils mit 3:1. Cedric Meissner setzte sich gegen Kay Stumper (TTC Neu-Ulm) mit 3:0 und Kirill Fadeev (Borussia Dortmund) 3:1 durch.

Die beiden neuen Talente der Bad Homburger des U23-Förderkaders des DTTB hatten damit die Teilnahme am Halbfinale verdient. Überraschend dabei der Erfolg von Oehme gegen den U21-EM-Finalisten Engemann. Meissner bezwang in der ausgeglichenen Gruppe B Europe-Youth-Top-10-Gewinner Kay Stumper.

Im Halbfinale versuchten Oehme und Meissner vergeblich den Schweden Källberg und den Ägypter Assar am Einzug in das Finale zu hindern. Källberg wehrte in einer Partie mit vielen guten Ballwechsel die Angriffsversuche von Oehme mit 11:9, 11:4 und 13:11 ab, Assar hielt Linkshänder Meissner beim 11:3, 11:8 und 11:9 ebenfalls sicher in Schach. Anton Källberg lobte seinen Gegner:“ Es war zwar ein 3:0, aber trotzdem enges Spiel. Ich musste Rückstände aufholen, aber am Ende konnte ich mit guten Aufschlägen Sicherheit gewinnen.“ Omar Assar: "Cedric war ein bisschen müde von der Gruppenphase. Er hatte schon zwei schwere Spiele ausgetragen. Für mich war es einfacher, weil ich erholt ins Spiel gegangen bin. Es war ein spannendes Match mit vielen langen Ballwechseln.“

Überraschungs-Halbfinalist Benno Oehme sagte nach dem Gewinn der Gruppe A: "Am Anfang war es noch ein bisschen schwierig mich an die Bedingungen zu gewöhnen, da ich schon länger keinen Wettkampf mehr gespielt habe. Gegen Gerrit spiele ich oft im Training, wir kennen uns sehr gut. Ich habe den etwas besseren Start erwischt und ihn zu leichten Fehlern gezwungen. Es war auf jeden Fall knapp und bin froh, dass ich das Halbfinale erreicht habe.“

Cedric Meissner, Sieger der Gruppe B, meinte zu seinem Abschneiden: "Ich bin zufrieden heute. Vor dem Spiel war ich tatsächlich ziemlich nervös. Aber ich hatte ja auch seit Oktober keinen Wettkampf mehr. Ich bin dann aber gut reingekommen und habe am Ende gut gespielt, auch wenn natürlich Omar im Halbfinale der bessere Spieler war."

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren