Zum Inhalt springen

Turnierserie  

Sieger Luca Celentano gab nur einen Satz ab

Landesfinale um den VR-Cup in Bad Homburg

Autor:

Ressortleiter Medien

Teilnehmer VR-Cup Hessenfinale.

Zum fünften Mal gab es ein hessisches Finale des Volksbanken-Raiffeisenbanken Cups. Am 13. November fand, wie schon in den drei Vorjahren, erneut in Bad Homburg das Endspiel statt. Das Team der SGK Bad Homburg, unter der Führung von Roland Peterle, sorgte auch nach dem Wechsel der Austragungsstädte in die Sporthalle Frölingstraße für gute Spielbedingungen. Das honorierten die Teilnehmer, die auch neben dem Spielgeschehen hervorragend versorgt wurden, mit glänzendem Sport. Die Turnierleitung Kristina Schmidt und Oliver Oßwald sowie Oberschiedsrichter Klaus Merkert hatten die Veranstaltung bestens im Griff. So war dann auch der Präsident des HTTV Andreas Hain voll des Lobes für die Verantwortlichen. Ein besonderer Dank gilt der Volks- und Raiffeisenbank, die auch 2021 die Turnierserie als Namenssponsor unterstützten, ebenso wie dem Ausrüster des HTTV, der Firma Gewo, für ihr Engagement.

Nach der Begrüßung wurden an die Starter die Finalshirts 2021 ausgehändigt, bevor der Fokus auf dem sportlichen Teil lag. Das Finale stand dabei im Zeichen von Luca Celentano (TFC Steinheim), der am Ende ungeschlagen blieb und bei seinen sechs Erfolgen nur einen Satz abgab. Damit trat er die Nachfolge von Hasan Dogru an, der davor dreimal in Serie gewonnen hatte. Den einzigen Satz gab Celentano in der vierten Runde ab. Im Spiel der ungeschlagenen Akteure setzte sich der Steinheimer gegen Steven Frinta (SV Fun-Ball Dortelweil) 5:11, 11:9, 14:12 und 14:12 durch.

Auch der zweite Platz war eine klare Sache. Steven Frinta war mit dreimal 3:0 gestartet, bevor er im entscheidenden Spiel gegen Luca Celentano verlor. Ein 3:1 gab es im entscheidenden Spiel um Platz zwei für Frinta gegen Michael Neiter (TTC Gelnhausen). Spannend die Entscheidung um Platz drei, wo drei Akteure 4:2 erreichten. Der Bronzerang ging an Michael Neiter (TTC Gelnhausen) vor Daniel Martin (TV Nieder-Beerbach) und Tommy Patti (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen), der zum Vielspieler wurde, denn er spielte in seinen sechs Begegnungen 27 Sätze. Die Auslosung wollte es, dass die drei nicht gegeneinander antraten. So gaben die Duelle gegen die übrigen Konkurrenten den Ausschlag über die Platzierungen des Trios.

Auf den Rängen sechs bis neun landeten mit jeweils 3:3 Pierre Eiser (SC Eintracht Oberursel), Felix Bauch (TTV Offenbach), Christian Becker (TSG Lollar), Tommaso Vecchione (TG Zellhausen) und Cheyenne Paul (TTV Gründau). Cheyenne Paul, die als Nachrückerin für die erkrankte Janina Locke (TuS Nordenstadt) dabei war, begeisterte mit ihrem sehenswerten Abwehrspiel. Ebenfalls absagen musste Marc Immhoff (TTV Offenbach).

Wie enge die Spiele waren, zeigte sich, dass die Nächsten auf den Plätzen elf bis 15 Mario Negri (TTC Feudingen), Holger Simon (TTG Schadenbach), Erik Kaiser (TSV Hofen-Eschenau), Walter-Michael Weber (Harheimer TC) und Volker Brunner (SV Mörlenbach) jeweils mit 2:4 den Wettbewerb beendeten. Obwohl Jens Gragen (PSV G.-W. Kassel) sieglos blieb, spielte er in seinen Begegnungen zum größten Teil auf Augenhöhe.

Die Siegerehrung, bei der keiner leer ausging, fand direkt nach dem Turnier in der Halle statt. Die Preise wurden vom Präsidenten des HTTV Andreas Hain überreicht. Absoluter Höhepunkt war die Einladung nach Fuerteventura, wo 16 Spieler aus den verschiedenen Landesverbände um den Sieg des Deutschen Tischtennis-Bundes spielen. Auf der Kanareninsel sind Luca Celentano und Michael Neiter dabei. Der Zweitplatzierte Steven Frinta musste wegen großer Flugangst absagen. Für ihn erhielt Daniel Martin die Einladung. Als vierter Spieler aus Hessen ist Holger Simon (TTG Schadenbach) dabei. Er war bei insgesamt 60 VR-Cup Wettbewerben in diesem Jahr dabei.

Nachdem das Verbandsfinale im letzten Jahr aufgrund von Corona abgesagt wurde, freute sich der HTTV, dass in diesem Jahr wieder ein Finale ausgetragen wurde. 915 Spieler mit über 3.900 Turnierstarts haben dafür gesorgt, dass der Volksbanken-Raiffeisenbanken Cup auch in diesem Jahr gut angenommen wurde. Die Qualifizierten für das 16-er Feld setzten sich aus den drei Kategorien „Punktewertung“, „Teilnahmen“ und „TTR-Veränderung“ zusammen. Zudem erhält auch die beste Spielerin der Punkterangliste eine Wild-Card für das Finale.

In der „Punktewertung“ sicherte sich Tommy Patti (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen) die Spitzenposition. Bei 49 Teilnahmen erreichte er 276 Punkte (für einen Turniersieg gibt es neun Punkte, für Platz sechs noch einen Punkt), gefolgt von Felix Bauch (TTV Offenbach) mit 258 Punkten bei 48 Teilnahmen. Es folgte Daniel Martin (TV Nieder-Beerbach) mit 200 Punkten.

Als Spieler mit den meisten Teilnahmen sicherte sich Holger Simon (TTG Schadenbach) das Finalticket. Mario Negri vom TTC Feudingen schaffte es an die Spitze der TTR-Veränderungsrangliste. Er lag mit einem TTR-Faktor (TTR-Veränderung multipliziert mit den Turnier-Teilnahmen) von 6076 ganz vorne.

Ergebnisse des Finales im VR-Cup: 1. Luca Celentano (TFC Steinheim) 6:0 Spiele/18:1 Sätze), 2. Steven Frinta (SV Fun-Ball Dortelweil) 5:1/16:4, 3. Michael Neiter (TTC Gelnhausen) 4:2/13:6, 4. Daniel Martin (TV Nieder-Beerbach) 4:2/12:7, 5. Tommy Patti (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen) 4:2/15:12), 6. Pierre Eiser (SC Eintracht Oberursel) 3:3/11:11, 7. Felix Bauch (TTV Offenbach) 3:3/9:11, 8. Christian Becker (TSG Lollar) 3:3/9:12, 9. Tommaso Vecchione (TG Zellhausen) 3:3/12:10), 10. Cheyenne Paul (TTV Gründau) 3:3/11:1, 11. Mario Negri (TTC Feudingen) 2:4/8:13), 12. Holger Simon (TTG Schadenbach) 2:4/9:13, 13. Erik Kaiser (TSV Hofen-Eschenau) 2:4/7:14, 14. Walter-Michael Weber (Harheimer TC) 2:4/8:14), 15. Volker Brunner (SV Mörlenbach) 2:4/11:15), 16. Jens Gragen (PSV G.-W. Kassel) 0:6/2:18

Die Einzelergebnisse finden Sie in MKTT-Online.

 

 

Siegerehrung mit HTTV Präsident Andreas Hain.
Luca Celentano
Chayenne Paul

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren